Volta Trucks: 2022 – Ein Jahresrückblick

By Duncan Forrester

Volta Trucks verzeichnet ein Unternehmenswachstum von über 200 %

Gesamtinvestitionen von über 360 Millionen Euro unterstreichen den kontinuierlichen Fortschritt des Unternehmens

Vollelektrischer Volta Zero wird technisch weiterentwickelt und absolviert erste Testphase auf den Straßen von Paris und London

Erster Volta Zero läuft im Produktionswerk in Steyr, Österreich, vom Band

Truck-as-a-Service Kundenzentren eröffnen in Paris und London

Volta Trucks geht Partnerschaften mit branchenführenden Unternehmen ein

Volta Trucks führt erste Fahrveranstaltungen für Kunden in den europäischen Kernmärkten durch

 

2022 war ein bedeutendes Jahr für Volta Trucks – und das dank zahlreicher Meilensteine und Erfolge. Nahtlos setzt der Hersteller und Dienstleister für vollelektrische Nutzfahrzeuge seinen Weg nun fort: Anfang 2023 steht vor allem die Produktion des emissionsfreien Volta Zero für Kunden im Fokus.

 

Volta Trucks verzeichnet ein Unternehmenswachstum von über 200 %

Die Zahl der Beschäftigten bei Volta Trucks wuchs im Jahr 2022 um über 200 % auf fast 700 Mitarbeitende. In diesem Zuge wurden im Unternehmen auch diverse Schlüsselpositionen besetzt, darunter Steve Dichter als Chief Strategy Officer, Adam Chassin als Chief Commercial Officer und Karl Viktor Schaller, der in den Vorstand von Volta Trucks berufen wurde.

 

Gesamtinvestitionen von über 360 Millionen Euro unterstreichen kontinuierlichen Fortschritt

Im November 2022 gab Volta Trucks die erfolgreiche Ausweitung seiner Series-C-Finanzierungsrunde bekannt. Hierdurch hat sich die Gesamtinvestition in das Unternehmen auf über 360 Mio. Euro erhöht. Die Erweiterung der Finanzierung unterstreicht den kontinuierlichen Fortschritt des Unternehmens. Ziel ist es, die Arbeit in den Bereichen Entwicklung, Erprobung und Zertifizierung mit Blick auf den Beginn der Serienproduktion in diesem Jahr weiter zu beschleunigen.

 

Vollelektrischer Volta Zero durchläuft wichtige technische Weiterentwicklungen

Volta Trucks hat strenge Testprogramme zur Erprobung des vollelektrischen Volta Zero bei warmen und kalten Temperaturen zwischen plus 39 Grad und minus 30 Grad abgeschlossen. Beide Maßnahmen wurden durchgeführt, um sicherzustellen, dass der E-Lkw zum Start der Serienproduktion nach Kundenspezifikation das Höchstmaß an Zuverlässigkeit und Langlebigkeit bietet.

 

Testphase mit dem Volta Zero auf den Straßen von Paris und London abgeschlossen

Volta Trucks hat den ersten Feldtest mit einem Prototyp des vollelektrischen Volta Zero auf den Straßen von Paris und London in Zusammenarbeit mit einigen der größten europäischen Flottenbetreiber abgeschlossen. Zu den Kunden gehörten DB Schenker, Petit Forestier, die britischen Unternehmen The Crown Estate und Clipper Logistics, der internationale Paketzustelldienst DPD sowie Fraikin, ein führender Anbieter von Flottendiensten für Nutzfahrzeuge. Im Rahmen der Testläufe, die im unbeladenen Zustand stattfanden, erhielten die Ingenieurteams von mehr als 25 Kunden wichtiges Feedback rund um den Volta Zero. Besonders im Fokus standen dabei die Leistung, die weltweit erste fahrerzentrierte Kabine und die innovativen Sicherheitsfunktionen des elektrischen Lkws.

 

Volta Trucks führt erste Fahrveranstaltungen für Kunden in den europäischen Kernmärkten durch

Im Laufe des vergangenen Jahres organisierte Volta Trucks erste Fahrveranstaltungen mit Kunden und Medien in seinen europäischen Einführungsmärkten. Auf speziellen Testgeländen in Paris, Madrid, Mailand, Selm (Deutschland) und Millbrook (England) absolvierten Kunden und internationale Medienvertreter über 1.500 Probefahrten im Volta Zero Design Verification Prototyp. Der innovative E-Lkw wurde im September zudem auf der IAA Transportation in Hannover, Europas größter Messe für die Nutzfahrzeugindustrie, sowie im Laufe des Jahres auch auf anderen wichtigen Veranstaltungen vorgestellt, darunter Fully Charged Live, ITT Hub und die Commercial Vehicle Show.

 

Truck-as-a-Service Kundenzentren eröffnen in Paris und London

Volta Trucks bestätigte Einzelheiten zu seinen ersten “Volta Trucks Hubs” in Paris und London. Die fortschrittlichen Zentren wurden speziell für den Service und die Wartung des Volta Zero ins Leben gerufen, der ab Anfang 2023 auf den Straßen der beiden Metropolen unterwegs sein wird. Das Netzwerk der Hubs, welches in diesem Jahr weiter ausgebaut wird, ist ein entscheidender Faktor für das Truck-as-a-Service-Angebot des Unternehmens. Die neuartige Dienstleistung soll die Finanzierung, den Service und die Wartung von Nutzfahrzeugflotten revolutionieren.

 

Erster Volta Zero läuft im Produktionswerk in Steyr, Österreich, vom Band

Volta Trucks hat bestätigt, dass das erste Fahrzeug vom Typ Volta Zero in der Produktionsstätte des Unternehmens in Steyr in Österreich fertiggestellt worden ist. Der wegweisende E-Lkw ist der erste einer Reihe von Prototypen der zweiten Generation zur “Produktionsverifizierung” und wird Teil einer Pilotflotte sein. Diese wird Anfang 2023 für längere Zeit an Kunden ausgeliehen. Flottenbetreiber können so in der Praxis herausfinden, wie sich der vollelektrische mittelschwere Lkw in ihren Betrieb integrieren lässt.

 

Volta Trucks geht Partnerschaften mit branchenführenden Unternehmen ein

Volta Trucks kündigte im vergangenen Jahr wichtige strategische Partnerschaften mit Branchenführern an. Ziel dieser Kooperationen ist es, ausschließlich erstklassige Lösungen rund um den Volta Zero und die Last-Mile-Logistik liefern zu können. Im Herbst 2022 startete die Zusammenarbeit mit Siemens Smart Infrastructure, Marktführer im Bereich der Elektrifizierung. Das Unternehmen wird den Kunden von Volta Trucks eine umfassende Ladeinfrastruktur mit dazugehöriger Software zur Verfügung stellen. Weitere Partner sind Carrier Transicold als alleiniger Lieferant der Kühlausrüstung für den vollelektrischen 16-Tonner, Paneltex als Lieferant von umweltfreundlichen Cargo-Boxen und Cake Electric Motorcycles, um einen Micro-Hub für die Elektrifizierung des innerstädtischen Lieferverkehrs zu testen.

 

 

ENDE

 

Anmerkung des Herausgebers:

 

Volta Trucks veröffentlicht keine einzelnen Investitionsbeträge individueller Investoren.

 

Über den Volta Zero

Der Volta Zero ist das weltweit erste vollelektrische 16-Tonnen-Nutzfahrzeug, das speziell für den innerstädtischen Warenverkehr entwickelt wurde und die Umweltauswirkungen von Gütertransporten in Stadtzentren reduziert. Mit einer elektrischen Reichweite von 150 bis 200 km wird der Volta Zero, der von Grund auf als Elektro-Lkw konzipiert wurde, bis 2026 schätzungsweise 1,9 Millionen Tonnen CO2-Emissionen einsparen.

Auch das Thema Sicherheit steht bei Volta Trucks im Fokus: Ziel ist es, den sichersten Lieferwagen für unsere Innenstädte zu produzieren. Da der Volta Zero auf keiner bestehenden Fahrzeug-Plattform basiert, sondern vom ersten Tag an als elektrisches Nutzfahrzeug entwickelt wurde, konnte die Sicherheit von Fahrzeug, Fahrer, Fußgängern und anderen Verkehrsteilnehmern deutlich verbessert werden. Dank des Wegfalls des Verbrennungsmotors sitzt der Fahrer eines Volta Zero in einer mittigen Fahrposition. Auch die Sitzhöhe ist deutlich niedriger als bei herkömmlichen Nutzfahrzeugen. Diese beiden Veränderungen zusammen mit der rundum verglasten Kabine bieten dem Fahrer ein weites 220-Grad-Sichtfeld und minimieren gefährliche tote Winkel.

Volta Trucks komplettiert sein Angebot mit einer innovativen Dienstleistung, die die Finanzierung und Wartung von Nutzfahrzeugflotten revolutionieren wird. Truck-as-a-Service bietet Flottenmanagern einen reibungslosen und unkomplizierten Umstieg auf eine elektrische Flotte. Das Angebot unterstützt dabei jeden Schritt der Elektrifizierung: So wird nur eine einzige, erschwingliche monatliche Gebühr fällig, die die Nutzung des vollelektrischen Volta Zero und alle damit verbundenen Wartungs-, Instandhaltungs-, Versicherungs- und Schulungsanforderungen abdeckt. Das maximiert sowohl die Betriebszeit des Fahrzeugs als auch die grundsätzliche betriebliche Effizienz.

 

Über Volta Trucks

Volta Trucks wurde im Jahr 2019 in Schweden von Carl-Magnus Norden und Kjell Walöen gegründet. Das Unternehmen ist primär in allen großen Städten Europas sowie in Großbritannien aktiv. Ziel ist es, den Übergang zu vollelektrischen Lkw zu beschleunigen, die Auswirkungen des Klimawandels zu verringern und dazu beizutragen, die Innenstädte sicherer, gesünder und nachhaltiger zu machen. Volta Trucks arbeitet mit einer Reihe von weltweit führenden Unternehmen der Lieferkette zusammen, um den Volta Zero schnell und in großem Maßstab zu entwickeln und zu produzieren. Insgesamt hat der schwedische E-Lkw-Hersteller bis heute über 360 Millionen Euro an Investorengeldern aufgebracht.

Die Produktionsstätte des Unternehmens befindet sich in Steyr in Österreich. Hier startete die Herstellung von Prototypen zur Produktionsverifizierung bereits im Sommer 2022, gefolgt von der Produktion von Fahrzeugen nach Kundenspezifikation Anfang 2023. Das Unternehmen baut zudem ein Netz von sogenannten “Volta Trucks Hubs” für Service und Wartung in seinen Einführungsmärkten auf. Die ersten beiden dieser Einrichtungen wurden in Bonneuil-sur-Marne, südlich von Paris, und in Tottenham, London, vorgestellt.

 

Pressekontakt für weitere Informationen:

Amanda Gibson
Head of Public Relations
E: Amanda.Gibson@voltatrucks.com
T: +44 (0)7565 999199

Duncan Forrester
Chief Communications Officer
E: Duncan.Forrester@voltatrucks.com
T: +44 (0)7768 877877

E: press@voltatrucks.com

Sprechen Sie mit uns