Volta Trucks beschleunigt Markteinführung in Schweden – E-Lkw Mitte 2023 auf der Straße.

By Volta Trucks

Volta Zero kommt Mitte 2023 auf die schwedischen Straßen

Der vollelektrische 16- und 18-Tonner Volta Zero eignet sich perfekt für schwedische Städte

Beschleunigte Markteinführung wegen positivem und wachsendem Kundeninteresse

 

Volta Trucks ist der führende Hersteller und Dienstleister vollelektrischer Nutzfahrzeuge. Aufgrund des positiven Kundeninteresses wird das Unternehmen seine elektrischen Lkw schneller im schwedischen Markt einführen.

Das Unternehmen plant, die Fahrzeuge in Schweden bereits Mitte 2023 auf die Straße zu bringen. Ursprünglich war die Markteinführung erst für 2024 geplant. Diese Entscheidung wurde aufgrund der gestiegenen Nachfrage und des schnell wachsenden Interesses der skandinavischen Kunden getroffen.

Die 16- und 18-Tonnen-Versionen des vollelektrischen Volta Zero eignen sich perfekt für den skandinavischen Stadtverkehr. In den urbanen Regionen wie Stockholm, Göteborg und Malmö werden am häufigsten Lkw dieser mittleren Gewichtsklassen eingesetzt.

Im Zentrum der Entwicklung des vollelektrischen Volta Zero stand die Sicherheit im Stadtverkehr, sowohl für den Fahrenden als auch für FußgängerInnen und RadfahrerInnen. In der Kabine des Volta Zero sitzt man deshalb in der Mitte und niedriger als im herkömmlichen Lkw. Außerdem ähnelt das Kabinendesign einem Glashaus. So bekommen Fahrerinnen und Fahrer ein 220 Grad breites Sichtfeld. Mithilfe von Kameras und Bildschirmen können zudem jederzeit alle anderen Bereiche rund ums Fahrzeug einsehen werden.

Die niedrige Kabine verfügt über Schiebetüren auf beiden Seiten. Fahrerinnen und Fahrer können von rechts oder links ebenerdig ein- und aussteigen, je nach Parkrichtung also immer vom Gehsteig. Die Fahrenden empfinden es als sehr angenehm, dass sie nicht wie im normalen Lkw eine oder mehrere Stufen hochklettern müssen. Außerdem ist der niedrige Einstieg sicherer und steigert so letztendlich die Bindung der Mitarbeitenden ans Unternehmen.

„Schweden kann auf eine lange und stolze Tradition in der Herstellung hochwertiger Nutzfahrzeuge zurückblicken“, so Carl-Magnus Norden, der schwedische Gründer von Volta Trucks. „Volta Trucks hat sich den interessantesten Bereich des innerstädtischen Güterverkehrs erschlossen: den Transport mit mittelschweren Nutzfahrzeugen. Wir machen uns Gedanken um die Luft in den Städten, das Wohlergehen der Menschen und unseres Planeten. Der Volta Zero wurde von Grund auf als vollelektrisches, emissionsfreies Fahrzeug speziell für den Stadtverkehr entwickelt. Dabei standen Sicherheit und Nachhaltigkeit immer im Mittelpunkt.”

Essa Al-Saleh, Chief Executive Officer von Volta Trucks, ergänzt:

„Wir führen bereits Gespräche mit mehreren großen schwedischen Transportunternehmen. Unser Ziel ist, ihnen bereits Mitte 2023 Fahrzeuge aus unserer Kundentestflotte zu überlassen. Umfangreiche Testfahrten im lokalen Umfeld helfen den Unternehmen einzuschätzen, wie sie den neuen vollelektrische Volta Zero sowie das einzigartige Truck-as-a-Service (TaaS)-Angebot von Volta Trucks in ihre aktuelle Flotte und ihr Tagesgeschäft integrieren können.”

 

ENDE

 

Anmerkungen des Herausgebers

 

Über den Volta Zero

Der Volta Zero ist das weltweit erste vollelektrische 16-Tonnen-Nutzfahrzeug, das speziell für den innerstädtischen Warenverkehr entwickelt wurde und die Umweltauswirkungen von Gütertransporten in Stadtzentren reduziert. Mit einer modularen und bis zu 225 kWh großen Batterie sowie einer Reichweite von 150 bis 200 km wird der Volta Zero, der von Grund auf als Elektro-Lkw konzipiert wurde, bis 2026 schätzungsweise 1,9 Millionen Tonnen CO2-Emissionen einsparen.

Auch das Thema Sicherheit steht bei Volta Trucks im Fokus: Ziel ist es, den sichersten Lieferwagen für unsere Innenstädte zu produzieren. Da der Volta Zero auf keiner bestehenden Fahrzeug-Plattform basiert, sondern vom ersten Tag an als elektrisches Nutzfahrzeug entwickelt wurde, konnte die Sicherheit von Fahrzeug, Fahrer, Fußgängern und anderen Verkehrsteilnehmern deutlich verbessert werden. Dank des Wegfalls des Verbrennungsmotors sitzt der Fahrer eines Volta Zero in einer mittigen Fahrposition. Auch die Sitzhöhe ist deutlich niedriger als bei herkömmlichen Nutzfahrzeugen. Diese beiden Veränderungen zusammen mit der rundum verglasten Kabine bieten dem Fahrer ein weites 220-Grad-Sichtfeld und minimieren gefährliche tote Winkel.

Volta Trucks komplettiert sein Angebot mit einer innovativen Dienstleistung, die die Finanzierung und Wartung von Nutzfahrzeugflotten revolutionieren wird. Truck-as-a-Service bietet Flottenmanagern einen reibungslosen und unkomplizierten Umstieg auf eine elektrische Flotte. Das Angebot unterstützt dabei jeden Schritt der Elektrifizierung. So wird nur eine einzige, erschwingliche monatliche Gebühr fällig, die dem Kunden Zugang zum vollelektrischen Volta Zero, dessen Ladeinfrastruktur von Weltmarktführer Siemens bereitgestellt wird, sowie zu einer Versicherung durch Qover, Europas führendem Versicherungsmakler, gibt. Auch alle Service-, Wartungs- und Schulungsanforderungen sind abgedeckt. Das maximiert sowohl die Betriebszeit des Fahrzeugs als auch die grundsätzliche betriebliche Effizienz.

 

Über Volta Trucks

Volta Trucks wurde im Jahr 2019 in Schweden von Carl-Magnus Norden und Kjell Walöen gegründet. Das Unternehmen ist primär in allen großen Städten Europas sowie in Großbritannien aktiv. Ziel ist es, den Übergang zu vollelektrischen Lkw zu beschleunigen, die Auswirkungen des Klimawandels zu verringern und dazu beizutragen, die Innenstädte sicherer, gesünder und nachhaltiger zu machen. Volta Trucks arbeitet mit einer Reihe von weltweit führenden Unternehmen der Lieferkette zusammen, um den Volta Zero schnell und in großem Maßstab zu entwickeln und zu produzieren. Insgesamt hat der schwedische E-Lkw-Hersteller bis heute über 360 Millionen Euro an Investorengeldern aufgebracht.

Die Produktionsstätte des Unternehmens befindet sich in Steyr in Österreich. Hier beginnt die Produktion von Fahrzeugen nach Kundenspezifikation Anfang des zweiten Quartals 2023. Das Unternehmen hat zudem ein Netz von sogenannten “Volta Trucks Hubs” für Service und Wartung in seinen Einführungsmärkten aufgebaut. Die ersten beiden dieser Einrichtungen wurden in Bonneuil-sur-Marne, südlich von Paris, und in Tottenham in London vorgestellt. Erst kürzlich folgten zwei weitere Hubs in Madrid (Spanien) und in Duisburg im Westen der Rhein-Ruhr-Region (Deutschland).

 

Pressekontakt für weitere Informationen:

 

Natascha Koch

about:communication

E: n.koch@aboutcommunication.de

T: +49 (0)221 / 53 41 088 32

 

Amanda Gibson

Head of Public Relations

E: Amanda.Gibson@voltatrucks.com

T : 00 44 7565 999199

 

Allgemeine Anfragen

E: press@voltatrucks.com

Sprechen Sie mit uns